Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Unsere Reihe - Dresdner Stadtteile: Pieschen
Schnellkontakt

*Pflichtfelder

Unsere Reihe - Dresdner Stadtteile: Pieschen

16.11.2018

Die Zukunft liegt in Pieschen

Im Westen des Dresdner Stadtgebiets findet sich Pieschen - ein geschichtsträchtiger Stadtteil mit großem Potenzial. In dem ursprünglich vor den Toren der Stadt gelegenen Dorf fuhr 1839 die erste deutsche Fernbahn vom Leipziger Bahnhof. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde ein Hafenbecken gebaut und es siedelten sich viele Industriebetriebe an;

Pieschen wurde zum Arbeiterviertel mit Gründerzeit- und Jugendstillhäusern. Von Kriegszerstörungen weitgehend verschont, verfiel der Stadtteil aber zusehends in den Folgejahren. Nach der Wende veränderte sich im Rahmen einer kommunalen Sanierungsmaßnahme durch die gemeinsamen Bemühungen der Grundstückseigentümer und der Stadt Wesentliches:

In rund 600 Einzelprojekten wurden etwa 90 Prozent der Wohngebäude saniert, Straßen neu gestaltet und bauliche Lücken geschlossen. Seit 1991 flossen allein rund 57 Millionen Euro Fördermittel nach Pieschen. Die Einwohnerzahl stieg um die Hälfte und es entstand ein junges Viertel mit einem hohen Anteil von Menschen unter 35 Jahren. Parallel sank die Leerstandsquote von 40 auf unter 10 Prozent mit weiter sinkender Tendenz.

Neuer Wohnraum wird dringend benötigt. In der Vergangenheit entstanden Neubauten auf der Oschatzer, Barbara- und Konkordienstraße und das Markusareal zwischen Leipziger und Bürgerstraße wurde neu gestaltet. Dresdens Pieschen bietet für Investoren ein spannendes Feld mit großem Potenzial und der Aussicht auf gute Renditen.